Letztes Feedback


Gratis bloggen bei
myblog.de



Erotische Begegnung

Ich ging ziellos durch die Stadt, vorbei an vielen Schaufenstern schaute mal in diese Boutique dann in jene ~ hatte aber keine Lust etwas zu kaufen ~ da ich Cafes liebe machte ich mich auf die Suche nach einem passenden Ort mit angenehmer Atmosphäre. Ich entdeckte in einem Gebäude das einer Villa glich ein ansprechendes Cafe ~ mit dem Namen Mondee ~ das war mein Ort. Wunderbares Licht aus verschiedenen kleinen Lampen im Jugendstildesign. Die Möbel mit grünem Samt überzogen und wunderbar bequem.Meinen Mantel ließ ich an, da ich nur halterlose Strümpfe trug und einen BH aus dunkelroter Spitze, der Mantel sprang ein bisschen auf als ich mich hinsetzte ~ gehalten wurde er nur von einem Gürtel der eng um meine Taille geschlungen war. Der Oberkellner ganz klassisch gekleidet kam an meinen Tisch und zündete die Kerzen im Leuchter an ~ es war ein Messingleuchter mit geschwungenen Armen.Er nickte mir ohne ein Wort zu sagen zu ~ sein Blick blieb an der Spitze meiner halterlosen Strümpfe hängen ~ und ich bestellte einen Espresso mit einem Glas Wasser. Dann ging die Tür auf und ein Mann mit dunklem langem Haar trat ein. Er trug einen Hut und hatte einen Gehstock. Langsam kam er auf mich zu grüßte und setzte sich an den Tisch neben mir.Eine seltsame Nervosität ergriff meinen Körper während ich mich auf den Espresso konzentrierte ~ seine dunklen Augen glitten zart über meine Gestalt ~ sein Blick blieb in meinem Dekolleté hängen und umschmeichelte den Ansatz meiner Brust. Mein Atem ging schneller und ich wurde unsicher, doch er betrachtete mich weiter. Als ich vorsichtig meinen Kopf wendete und in sein Gesicht sah leckte er sich kaum merklich mit der Zunge über die Lippen ~ in dem Moment öffneten sich wie von selbst meine Schenkel.Meine Hand berührte so zart den Slip das alles in mir erschauerte ~ der Herr nahm den Hut ab und spielte mit seinem Gehstock den er sehr achtsam mit den Fingern umkreiste ~ atmen, sagte ich zu mir, einfach weiteratmen. Nun amten meine Finger seine Bewegungen nach und ab und zu hörte man ein leises Stöhnen von unserem Tisch. Mein Blick gefangen von seinen Augen war es ein tiefes versinken ~ Zeitlosigkeit ~Dann stand er auf nahm seinen Hut ging langsam an meinem Tisch vorbei nickte und ich wusste irgendwann sehen wir uns wieder.

27.11.16 19:35, kommentieren

Blume der Ewigkeit

Blume der Ewigkeit

Es war die Blume der Ewigkeit, sie war vollkommen in
ihrer Schönheit, sie war vollkommen in ihrer Sanftheit,
sie blühte und erstarb,
erstarb und blühte,
wieder und wieder
sie wurde gesehen, sie wurde nicht gesehen,
beachtet und mißachtet
ihre Blätter verteilten sich auf der Erde,
sie wurden zertreten und gesammelt,
sie verlor ihre Schönheit...
sie wollte sich wieder aufrichten und blühen,
sie hatte die Erinnerung an sich selbst vergessen,
bis einer kam und ihr täglich Wasser brachte und
ihre Schönheit bewunderte,
so konnte sich die Blume erinnern und erneut aufrichten

2 Kommentare 10.2.16 20:46, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung